Gaumenschmaus,Gesundheit,Leben

30 Tage Paleo und etliche Arzttermine später [mein Fazit]

30. Juli – 30. Tag Paleochallenge.
Ging schneller vorbei als befürchtet.
Hat auch gar nicht weh getan.
Hat sogar sehr gut getan!

Wie und wo soll ich anfangen? Ich habe viel zu berichten:
Dem Juni stand ich ja schon mit ein wenig Respekt gegenüber, verbunden mit ein wenig Angst. Ich habe meine persönliche 30 Tage Paleo Challenge angetreten. Keine Getreide- und Milchprodukte, keinen industriell hergestellten Zucker und keine Hülsenfrüchte. Nach einer Woche war ich noch immer sehr motiviert. Das hat bis heute angehalten. Nicht schlecht, oder?!

Ich habe die Diät begonnen, weil ich mir gesundheitlich Besserung erhofft hatte. Ich habe mehrmals gelesen, dass Menschen mit Autoimmunerkrankungen wieder mehr Energie und Besserung verspürten. [Ich danke der an dieser Stelle ganz herzlich der lieben Scharly, die mich in ihre Hashimoto-Facebook-Gruppe aufgenommen hat! Gleichgesinnte sind einfach die beste Motivation! Danke!] Und ich kann Euch sagen, ich fühle mich so fit, wie seit mindestens eineinhalb Jahren nicht mehr. In der Schwangerschaft war mir ständig speiübel und seit der Geburt war eh alles durcheinander. Und jetzt habe ich endlich wieder Energie. Ich stehe morgens auf und schmiede Pläne für den Tag. Ich gehe zum Sport und habe danach nur Muskelkater und bin nicht mehr zwei Tage außer Gefecht gesetzt. Ich bin nur noch müde, wenn die Nächte kurz waren. Und ich kann Euch sagen, diese Müdigkeit ist eine ganz andere Müdigkeit als diese unerträgliche Schlappheit und Kraftlosigkeit. In dieser Hinsicht hat es sich tausend Mal gelohnt!

Anfangs habe ich mein altes Essen schon auch ein wenig vermisst. Nicht schlimm, aber alte Gewohnheiten kann man eben nicht über Nacht ablegen. Ich habe die Lust auf Süßes mit Datteln, Obst und Nüssen kompensiert. In raren Mengen! Haha – ja, das ist nicht förderlich beim Abnehmen. Aber das Verlangen nach Zucker und Süßem war schon auch groß… Nach dieser ersten Woche war das total vorbei und ich habe nur noch drei Mahlzeiten täglich gegessen. Das war völlig ok für mich. Kein Verlangen mehr nach etwas anderem.

Und doch ja: ich gestehe, ich bin einmal schwach geworden. Vergangenen Sonntag. Die Nacht war mega anstrengend, der Tag auch und die Lust nach Eiscreme war am Abend so gigantomanisch groß, dass ich zur Tankstelle gefahren bin und einen Becher Ben&Jerrys Cookie Dough gekauft habe. [Ja, alte Muster…] Mein Lieblingseis. Und es hat verdammt gut geschmeckt vor dem Fernseher. Ehrlich. Pappsüß und megalecker. Aber. Ja, jetzt kommt leider das große ABER. Die Nacht danach war fürchterlich. Ich hatte Sodbrennen und Schweißausbrüche, war am nächsten Morgen gerädert und hatte einen schlechten Magen. Ok, man muss dazu sagen, ich habe die halbe Packung gegessen. So. Was lernen wir daraus? Dieses Eis tut mir nicht gut. Und was habe ich am Montagabend gemacht? Genau: der übergroßen Lust nachgegeben, die mich den ganzen Tag an das Eis im Gefrierfach erinnerte, und die andere halbe Packung aufgegessen. Yes. Und wie war die Nacht? Wieder kacke. Extrem kacke. Und der Tag danach irgendwie auch. Den ganzen Tag hatte ich Lust auf Süßes und musste ständig mit mir kämpfen. Ich blieb standhaft. Heute habe ich mir einen Kuchen gebacken. Die Challenge ist quasi vorbei. Aber ich habe mir einen Paleo-Kuchen gebacken. Weil ich weiß, dass es mir danach gut geht. Auch wenn ich zwei Stück Kuchen esse.

Viele von Euch wird nun interessieren, ob Paleo auch beim Abnehmen hilft. Ich habe von ganz vielen gehört, dass es super hilft. Klar, ist ja auch irgendwie logisch. Ich habe zwei Kilo abgenommen. Das mag für die allermeisten von Euch nicht viel sein. Für mich ist es ein riesiger Erfolg! Denn ich habe in den vergangenen Monaten so viel ausprobiert und die Zahl auf der Waage war wie eingebrannt.

Warum das so war, ist mir heute klar. Ich hatte in den vergangenen Wochen etliche Termine beim Arzt und beim Heilpraktiker. Mir wurde unglaublich viel Blut abgenommen, wir haben einen Zuckerbelastungstest gemacht, einen ACTH-Test, Nahrungsmittelunverträglichkeitstest, ein großes Blutbild und die Hormone und den Stuhl untersucht. Und jetzt schrauben wir an ein paar Stellen und ich bin großer Hoffnung, dass das alles wieder wird. Das wäre ja gelacht, wenn ich bis zur Hochzeit im Oktober nicht doch noch in mein Kleid passe – Ihr erinnert Euch, ich bin Trauzeugin.

Wie’s jetzt weiter geht?
Ich werde mit Sicherheit kein 100%iger Paleoaner. Mir hat mein Reis gefehlt und auch die Breze im Biergarten. Essen gehen klappt, ist aber extrem umständlich. In Zukunft werde ich zuhause überwiegend nach Paleo leben, wenn wir aber zu Besuch oder im Restaurant sind, dann gönne ich mir “Schlemmertage”. Ich bin gespannt, ob und wie das klappen wird. Oder ob mich die große Sucht nach dem Zucker überrennt und sich der alte Alltag wieder einschleicht. Aber da muss ich mich nun einfach selbst immer wieder fragen, ob zehn Minuten Lieblingseis wirklich besser sind, als eine Nacht erholsamer Schlaf mit einem guten Start in den Tag. Denn die neu gewonnene Energie will ich auf keinen Fall mehr missen!

So, und wisst Ihr, was ich heute Abend mache? Ich treffe mich mit meiner Braut und wir gehen Hochzeitspläne schmieden und Sushi essen [endlich Reis!]. Überragendes Sushi – ihrer Meinung nach. Und das nicht beim Japaner. Neugierig? Ich auch. Ich werde bei Instagram berichten.

Mir geht’s gut! Lasst es Euch auch gut gehen!

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

Was dir auch gefallen könnte

18 Kommentare

  • Antworten
    *nane
    30. Juli 2014, 14:13

    es ist sehr schön zu lesen, dass Du durch diese Ernährungsumstellung wieder mehr Energie hast und es Dir rundum wieder besser geht !
    und Hut ab, dass Du so toll durchgehalten hast, gerade beim Süßkram sehr schwierig, das weiß ich aus eigener Erfahrung !
    Ich freue mich für Dich und drücke die Daumen, dass sich alles dauerhaft einpendelt !

    Herzliche Grüße
    Christiane

  • Antworten
    Julika | 45 lebensfrohe Quadratmeter
    30. Juli 2014, 18:47

    Da hast Du aber grandios durchgehalten, ich tu mich mit sowas ja immer schwer… also: sehr gut gemacht! Und so schön zu lesen, dass es Dir wieder besser geht! Mensch, das gönn ich Dir so, weiter so Du Liebe! Und mach Dir ja kein schlechtes Gewissen bei dem ein oder anderen `Ausrutscher` – im Großen und Ganzen ist auch das nicht schlimm. ; )

    • Antworten
      Annette blick7
      31. Juli 2014, 09:49

      Ich finde diesen Ausrutscher auch nicht schlimm. Überhaupt nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel 😉

  • Antworten
    zwergenluxus
    30. Juli 2014, 21:58

    Ich mache Paleo seit 2,5 Wochen und finde es gar nicht schlimm, obwohl ich auch schonmal sehnsüchtig am Bäcker vorbeischleiche. Die ersten drei Tage waren bei mir auch schlimm, aber das ist überstanden. So wie du, werde ich nach den 30 Tagen ab und zu einen Schlemmertag nutzen, aber im Großen und Ganzen habe ich vor bei Paleo zu bleiben. Mir geht es damit auch sehr gut und zwei Kleidergrößen (eine Waage gibt's hier nicht) sind auch weg 🙂

    Liebe Grüße
    Denise

    • Antworten
      Annette blick7
      31. Juli 2014, 09:50

      Wow, das klingt auch bei Dir toll! Super! Ich höre wirklich von jedem, der Paleo macht, dass es ihm nach einer Woche gut tut! Weiter so!

  • Antworten
    Yna
    31. Juli 2014, 07:13

    Das klingt doch alles ganz fantastisch und ich hoffe, du verfällst nicht in alte Muster, das wäre doch schade, oder? Ich muss auch dringend was machen mit meiner Ernährung. Ich habe ständig Bauchweh und so oft Kopfschmerzen. Aber irgendwie schaffe ich es nicht mich umzustellen… Keine Weizenprodukte und keine Kuhmilch Produkte…. Was soll ich denn da zu mir nehmen. Vor allem, da ich ein kochmuffel bin.
    Aber wahrscheinlich sehen wir uns ja ganz bald, da können wir mal in echt drüber quatschen. Mensch, das ist so toll. Ich freue mich riesig und hoffe, dass es klappt. Lieben Gruß, Yna

    • Antworten
      Annette blick7
      31. Juli 2014, 09:52

      Ich dachte auch, dass ich das nicht schaffe. Getreide und Milch. Und dann soll ich jetzt auch keine Eier mehr essen… Aber es ist wirklich nicht schlimm. Wahrscheinlich, weil es mir dadurch einfach besser geht.
      Und ja – ich würde mich soooooooo sehr freuen, wenn klappt im Herbst! Wooohooo!

  • Antworten
    Anonym
    31. Juli 2014, 08:53

    ich freu mich so für Dich, dass es Dir mit der Ernährungsumstellung besser geht und wünsche Dir viel Motivation, das möglichst gut durchzuhalten. Ich finde Ernährungsformen/Diäten ja grundsätzlich sympathischer, wenn Ausnahmen auch mal möglich sind. Die soziale Komponente beim Essen (zB mit Freunden) ist mir auch ganz, ganz wichtig.
    Seit Du über Deine Gesundheitsprobleme geschrieben hast, lese ich Dein Blog noch lieber, als ich es ohnehin schon tat; Du hast eine weitere Facette von Dir gezeigt. ist fast, wie bei einer Freundin kurz vorbeizuschauen. auch wenn wir uns gar nicht "in echt" kennen. Ich bewundere Deinen Elan, Deine Kreativität und Deinen guten Geschmack. hatte mich oft gefragt, wie Du das mit Baby schaffst. Ich bin gerade mit dem zweiten Baby zu Hause und wir erholen uns von einer zweiten grauenvollen Schwangerschaft, die natürlich die ganze Familie belastet hatte. Deshalb kann ich recht gut mitfühlen, was Du so schriebst. Von Herzen ganz liebe Grüße und ganz, ganz vielen Dank für die vielen schönen Momente, die Du mir mit Deinem blog bereitest,
    Christina

    • Antworten
      Annette blick7
      31. Juli 2014, 09:55

      Oh liebe Christina, jetzt habe ich tatsächlich Gänsehaut bekommen. So viel Lob auf einmal… Danke! Ich knutsch Dich!
      Und ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du Dich ganz schnell erholst und Du Dein neues Familienglück in vollen Zügen genießen kannst! Ganz viel Babykuscheln hilft mir recht gut! Und ich freue mich, wenn Du immer wieder hier vorbei kommst.
      Ganz liebe Grüße unbekannterweise! :-*

  • Antworten
    Eva Gezwitscher
    31. Juli 2014, 10:19

    Hach Annette das macht mich so froh. Du bist mir durch deinen Blog tatsächlich ans Herz gewachsen und ich freue mich sehr, dass es mit der Energie, dem Abnehmen und der guten Laune bergauf geht.
    Dass ein Eis solche Folgen hat, ist wirklich krass. Ich bin gespannt, was jetzt mit Teil-Paleo passiert. Wieder immer weiter drücke ich die Daumen, dass alles nur noch besser wird.
    Hab noch eine wunderbare Woche, liebste Grüße
    Eva

    • Antworten
      Annette blick7
      31. Juli 2014, 10:24

      Oh ja, Eva – ich bin auch sehr gespannt, wie es mit Teil-Paleo läuft 🙂
      Lieben Dank für Deine netten Worte! Mein Herz hüpft nur so :-*

  • Antworten
    scharly Anders ist anders
    31. Juli 2014, 14:43

    Ach meine Liebe, ich hoffe Dir geht es heute immer noch so gut wie gestern und dein Magen hat den Reis vertragen. Ich bin ja jetzt schon 3Monate dabei und nach meiner Erfahrung am Montag, werde ich wohl auch dabei bleiben… Ich hatte am Sonntag Geschnetzeltes gemacht > für die Familie mit Mais und Champions und für mich ohne Mais. Jetzt war ich am Montag ein bisschen im Stress und hatte einen Riesen Hunger > "Ein bisschen Mais, wird schon nicht schlimm sein…" Vertal!!! Bis Dienstag Abend ging es mir gar nicht mehr gut… mein Magen hat total verrückt gespielt, dabei war es wirklich nur ein ganz ganz klein bisschen!!! Auf jeden Fall hat es mir gezeigt, ich werde weitermachen. So geht es mir definitiv besser. Früher hatte ich immer gedacht, das mit meinem empfindlichen Magen kommt daher, das ich keine Gallenblase mehr habe (hatte Gallensteine und da haben sie sie mir entfernt), doch jetzt weiss ich, das es an der Ernährung hängt… Ich denke, es ist gut, wenn jeder seinen Weg und seine Erfahrungen sammelt. Denn nur man selbst kann wissen und spüren, was einem gut tut!!!
    Ich drück dir die Daumen
    wir lesen uns, obwohl ich dich echt gerne mal live kennenlernen würde
    *knutscha
    Scharly

  • Antworten
    Billa
    31. Juli 2014, 14:43

    Hi Annette, wenn ich das so lese, habe ich ein nur ein Hashimotochen. Mein Hauptproblem war diese Müdigkeit und dann noch ein paar andere Lästigkeiten. Aber auch bei mir hat sich nach einem Nahrungsmittelunverträglichkeitstest 2011 die Ernährung gewaltig geändert: keine Gluten, keine Milchprodukte, keine Eier. Als überwiegend vegetarisch lebender Mensch schon ein ganz schöner Einschnitt, hat aber, wie bei dir, gut getan. Aber mit der Zeit verfällt man wieder in alte Muster. Vor eineinhalb Jahren habe ich dann wieder die Quittung bekommen und jetzt ernähre ich mich (auch aus anderen Gründen) überwiegend vegan, lasse aber auch Gluten und Kaffee weg. Das fällt schon manchmal schwer, aber ich sehe zu, daß ich immer etwas Leckeres zu Hause habe und keinen Frust schiebe. Ich konzentriere mich dann auf das Positive, das erst gar kein Gefühl von Verzicht aufkommt. Und ganz wichtig: sich nicht jeden Tag eine kleine Ausnahme gönnen, sondern lieber alle 14 Tage richtig… sonst ist der Körper permanent in leichtem Alarmzustand. Wir sprechen uns dazu sicher noch ausführlicher, gell ; )
    es grüßt die Billa

  • Antworten
    Anonym
    31. Juli 2014, 16:35

    Liebe Annette,
    ich habe damals an deinem Post über deine Verfassung anteilgenommen und freue mich, dass du guter Dinge bist und eine Methode gefunden hast, die anschlägt!! Mach weiter so 🙂
    Herzliche Grüße
    Sabine

  • Antworten
    mundart
    1. August 2014, 11:18

    Oh liebe Annette, ich freue mich so so sehr für dich!!!

    Alles Liebe!
    Marie

  • Antworten
    Renate K.
    1. August 2014, 20:03

    Liebe Annette,
    du hörst dich richtig richtig gut an und das freut mich gaaaanz besonders *gg*
    Ich bin mal gespannt, wie die nächsten Wochen sich entwickeln und freu mich sehr, dass du uns daran teilhaben läßt. Weil ich denke, dieses Thema kennt doch jeder auf irgendeine Weise zu gut.
    gaaaaanz <3liche Grüße von Renate

  • Antworten
    Inka Cee
    12. August 2014, 16:33

    Liebe Annette,
    jetzt komme ich endlich mal zum Kommentieren, das wollte ich schon damals machen.
    Mir kam einiges vom Werdegang etwas bekannt vor. Ich habe zwar andere Symptome, die aber teilweise auch sehr unangenehm und die Diagnose war lange unklar. "Histaminintoleranz" wurde mir dann gesagt, eine "Krankheit", die bis heute von etlichen Ärzten angezweifelt wird und ich bin mir da selbst nicht mehr so sicher, ob ich das glauben soll.
    Ich habe dann aber dennoch über ein Jahr strikt histaminarm ernärt (das ist vermutlich ebenso umständlich wie Paleo, allerdings sind die 'Regeln' noch schwieriger), was nix gebracht hat, also habe ich die Diagnose und meine Beschwerden wieder ignoriert. Es wurde besser, ist aber nie weggegangen. Ich habe gemerkt, dass es mir gut tut, auf tierische Produkte zu verzichten, also mache ich jetzt "locker vegan", ungefähr so, wie Du Paleo machen willst.
    Manche in meiner Gruppe haben mir auch zu Paleo geraten, das probiere ich vielleicht auch mal aus, derzeit bekommt mir das vegan sehr gut und mit meinem Supermüsli (das ist bis auf die Hafergrütze wohl auch Paleo) nehme ich auf einmal die ungeliebten 3-Kilo zuviel ab. 🙂
    Schön auf jeden Fall, dass es Dir besser geht und ich drücke die Daumen, dass das weiterhin der Fall ist. Und toll, dass Du Deine Erfahrungen teilst!
    Liebe Grüße
    /inka

  • Antworten