Bloggen,So mache ich das

Über’s Bloggen

I love blogging

Ich blogge nicht so, wie ich das eigentlich gerne würde. Das hat mich eine Zeit lang ganz schön unglücklich gemacht und ich habe im Sommer mit einigen Bloggerinnen auch über’s Aufhören gesprochen. Schluss, aus, Ende. Das waren meine Gedanken. Ich kann da nicht mithalten in Bloghausen. Die sind alle so cool, die Blogs der anderen wachsen so schnell. Gefühlt spielen alle in einer höheren Liga als vor einem Jahr. Und ich? Ich kam im Sommer nicht mal dazu, auch nur einen Post zu schreiben. Ich hatte ganz ähnliche Gedanken wie Stephanie. Schluss machen?

Immer wieder hörte ich in mir eine kleine Stimme sagen: „Ich würde gerne wieder so bloggen wie früher.“ Früher, als ich angefangen hab, hab ich gepostet, wonach mir der Sinn war. Wenn ich mit der Kamera über’s Land gefahren bin, gab es einen Post danach. Ich habe gebastelt und die Ergebnisse gezeigt. Mit der Zeit kamen immer mehr Leser auf den Blog, haben kommentiert, ich habe „zurück kommentiert“ und immer mehr Blogs wanderten auf meine Leseliste. Dann kam hier ein Workshop, da eine Konferenz und plötzlich hab ich mich privat mit Bloggerinnen getroffen. So unglaublich viel Input habe ich bekommen. Mit Fachbegriffen wurde ich überrannt, ganze neue Welten taten sich auf. Es war die Rede von Redaktionsplänen, Social Media, SEO, Recht, Contentklau, Kooperationen, Authentizität, Nischen… Da haben sich Möglichkeiten aufgetan, das klang so verlockend. Wie geil wäre es, wenn ich mit dem Bloggen Geld verdiene? Ja, das wäre traumhaft,dachte ich.

Doch auf einmal war ich gehemmt.
Kann ich das wirklich posten? Die Fotos sind aber jetzt nicht so cool, oder? Hat der Leser von diesem Post wirklich einen Mehrwert? Ist das nicht zu oberflächlich? Der Text klingt aber schon ganz schön abgehackt, oder? Hat so etwas ähnliches nicht erst die eine „große“ Bloggerin gepostet? Bin ich überhaupt einzigartig? Wie werde ich ein Trendsetter? Wie bekomme ich mehr Klickzahlen? Soll ich diese Kooperation eingehen? Passt dieses Thema überhaupt auf meinen Blog? Hab ich schon eine Idee für nächsten Mittwoch? Müsste ich nicht mal wieder ein DIY posten? Und so weiter und so fort.

Dann ging erst mal gar nix. Ich bin mir selbst im Weg gestanden und habe nicht mehr gepostet. Ok, im Leben 1.0 war auch wirklich ordentlich was los, aber mein Hobby Bloggen hat mich einfach nicht mehr gereizt. Ich würde ja gerne professionell bloggen, da kann ich ja nicht einfach irgendwas bloggen.
Zwischendrin hab ich dann immer wieder einen Post „raus gehauen“ – ich „musste“ ja mal wieder Bloggen… Hier und da kamen Kooperationsanfragen [yeah – das klappt – ich werde einfach nach der Elternzeit Bloggerin sein, wenn ich nur ganz professionell dran bleibe].

Im Sommer habe ich Kristin auf einen kleinen Ratsch getroffen und da hörte ich mich selbst sagen: „Ich würde einfach gerne wieder so bloggen wie früher. Nicht so verkopft. Einfach aus Lust an der Freude. Ohne vergleichen und ohne müsste, sollte, könnte, hätte, aber…“
Das Lieblingsbloggertreffen im September hätte ich am liebsten abgesagt. Hätte ich es nicht zusammen mit Frau S. organisiert, hätte ich auch bestimmt eine gute Ausrede gefunden. Ging aber nicht. Hab ja alle eingeladen. Und da saßen wir dann zusammen am runden Tisch und ich hab mein Herz ausgeschüttet. „Ich hab einfach überhaupt keinen Bock mehr im Moment. Ich überlege, aufzuhören.“ Die Antworten sind mir lange im Kopf geblieben. „Das merkt man.“, „Aber dann mach doch einfach eine Pause, so lange, bis du wieder Lust hast.“, „Du brauchst nicht glauben, dass das jemandem auffällt, wenn Du nicht dreimal die Woche bloggst. Die Leute klicken doch nicht jeden Tag auf deinen Blog um zu sehen, ob da was Neues ist. Da poppt es entweder im Reader auf, oder eben erst ein paar Tage oder Wochen später. Und auch Wochen später wird man dich wieder gerne lesen.“, „Keiner ist so kritisch wie du.“ Ich hab einige Tage drüber nachgedacht und war tatsächlich erleichtert. Ich weiß gar nicht, wie ich meinen Mädels danken kann.

Immer öfter habe ich mich wieder an den Rechner gesetzt und gebloggt. „Jetzt mach das einfach so wie früher. Denk nicht so viel drüber nach, Annette. Mach einfach, wenn du Lust drauf hast“, hab ich mir gesagt. Und auf einmal macht’s wieder Spaß. Über jeden Kommentar freue ich mich, ganz ehrlich. Auch wenn nicht alle Bilder perfekt sind, auch wenn da mal einfach „nur“ ein paar Tierbilder sind, auch wenn kein halber Roman dazu verfasst wird.

Irgendwann habe ich auf Instagram mal einen Spruch gelesen, der mir immer noch im Kopf rum schwirrt: „Alle wollen individuell sein, aber wehe einer ist anders.“ Meine Bilder sind sicherlich nicht alle hochprofessionell für Magazine, meine DIYs sind bestimmt schon etliche Male zuvor auf Pinterest gepinnt, ich erfinde das Rad hier nicht neu. Das muss ich meiner Meinung nach aber auch gar nicht. Aber ich poste das, was ich mache, worüber ich nachdenke, was mich beschäftigt. In meiner Version. Ich selbst lese auch am Liebsten die Blogs, die einzigartig sind. Nicht unbedingt die, mit den Wohnungen, die komplett aus einer Wohnzeitschrift entsprungen sein könnten. Nicht die Blogs, deren Bilder austauschbar wären, weil es gerade in ist, DEN einen Stuhl zu haben, DIE Tasse oder DAS Paar Schuhe. Ich mag die Blogs mit den Posts aus dem wahren Leben. Die, bei denen man merkt, dass die Blogger dahinter das bloggen, was sie und ihr Leben ausmacht. Die, die ihr Ding machen, egal, ob das gerade hip ist. Natürlich mag ich schöne Bilder und sehe mir auch gerne die neuen Trends an, laufe da bestimmt auch manchmal mit. Mir ist es aber wichtig, wenn ich den Menschen dahinter noch erkenne und ich mich dadurch für mein Leben inspiriert fühle. Warum sollte ich selbst dann anders bloggen? Ich mach jetzt wieder einfach mein Ding. Inspiriert von den vielen tollen Bloggern da draußen, aber ohne das große Vergleichen mit den „vermeintlich tolleren Bloggern“.

Und wie geht’s Euch Bloggern so?
Lasst es Euch gut gehen,
Eure Annette

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

Was dir auch gefallen könnte

56 Kommentare

  • Antworten
    creat.ING[dh]
    23. November 2015, 07:15

    Dein Blog ist was ganz besonderes. Einer, den ich schon öfters Freunden empfohlen habe mit "schau mal bei blick7 rein, die hat super Sachen diesbezüglich…" oder so ähnlich.
    Alles was du in diesem Post geschrieben hast kenne ich und ist mir auch schon mehrfach durch den Kopf gegangen. Ich habe mich allerdings für das Aufhören entschieden, aber nicht für das Aufhören Blogs zu lesen. Und eines kann ich sagen, zumindest für mich, ich lese einen Blog, egal wann ein neuer Post veröffentlicht wird. Und auch wenn mal längere Pausen sind, deswegen verschwindet kein Blog von meiner Liste. Und deiner schon gar nicht.
    Ich freue mich über jeden tollen Post von dir, auch wenn es "nur" Tiere sind. Den Park kannte ich noch gar nicht und der Tipp war super, nur so nebenbei.

    lg dodo

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 08:08

      Ich denke, jeder muss für sich die richtige Entscheidung treffen. Mir fehlt das Bloggen, wenn ich längere Zeit nicht gebloggt habe. Wenn du dich entschieden hast, aufzuhören, ist das bestimmt die richtige Lösung für dich. Und wieder anfangen geht ja auch immer noch mal 😉
      Danke für deine lieben Worte! Das freut mich sehr!

  • Antworten
    Pünktchen
    23. November 2015, 07:36

    Liebe Annette, ich finde sehr sympathisch, was du über Deine Zweifel bezüglich des Bloggens geschrieben hast. Jeder Blogger wird das kennen. Vielleicht ist es mein Glück, daß ich mich nie so sehr in Konkurrenz zu anderen gesehen, und schon immer mein eigenes Ding gemacht habe. Mal habe ich mehr gepostet, mal weniger – je nachdem, was im wahren Leben so los war. Blogs, die ich lese, die lese ich unabhängig davon, wie oft gepostet wird. In der Regel freue ich mich über jeden neuen Beitrag. Meine Seite verfügt über eine kleine, aber feine Leserschaft. Und ich bilde mir tatsächlich ein, daß ich immer noch für 79 Leser schreibe ;-). Die Statistik sagt etwas anderes, was ich fast schon etwas unheimlich finde. Es gibt viele Möglichkeiten die Leserzahlen zu erhöhen – ich habe so gut wie nichts davon für mich umgesetzt. Nach wie vor finde ich es spannend, zufällig entdeckt zu werden.
    Ich wünsche Dir viel Freude an dem, was Du tust. In der Regel stellt sich der Erfolg dann von fast alleine ein.
    Liebe Grüße, M.

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 08:10

      Ich sehe mich auch nicht in Konkurrenz zu anderen Bloggern. Aber ich sehe natürlich, was alles noch so möglich wäre und das reizt mich dann manchmal auf den ersten Blick. Oft aber ist es eben nur auf den ersten Blick reizvoll.
      Erfolg definiert man am Ende ja selbst – ich bin da schon stolz auf mein Baby!

  • Antworten
    stefi licious
    23. November 2015, 07:42

    ich find's schön, dass du da bist und nicht aufhörst. das wäre sehr schade. ich lese deine posts immer gerne – aber das weißt du ja. und ich bin so froh, dich zu kennen. ganz ehrlich. mir ist es auch egal, ob jemand 5x die woche bloggt oder nur 1x im monat. es ist einfach schön, ein bisschen was aus dem leben anderer zu lesen. ich selbst komme ja auch kaum noch zum bloggen, merke aber, dass so pausen super sind und mir das bloggen irgendwann fehlt.
    also – weiter so! so wie früher. wenn du lust hast und dich freust, etwas zeigen zu können. nicht, weil du was zeigen musst.
    herzliche grüße
    die frau s.

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 08:11

      Ich find's auch schön, dass du da bist 🙂
      Ja, mir fehlt das Bloggen eben dann auch in längeren Pausen. Ich mach das einfach gerne!

  • Antworten
    eva a(r)t work
    23. November 2015, 07:47

    Liebe Annette,
    so, nun müssen mal ein paar ernste Worte fallen:
    Deine Arbeiten und deine Bilder sind wunderschön! Und wenn DU schon zweifelst…haha, dann mache ich meinen Blog mal ganz flott zu: ich weiß nicht mal, wie ich eine Leseliste erstelle!
    Freue mich aber, wie eine kleine Königin, wenn sich ein paar Leute meine Arbeiten ansehen und vielleicht auch einen aufmunternden Kommentar schreiben.
    Ganz liebe Grüße von eva

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 08:12

      Ich freue mich auch wie eine Königin über jeden Kommentar.
      Ganz lieben Dank für deine lieben ernsten Worte! Und nein: mach nicht deinen Blog zu!

  • Antworten
    Tobia Nooke
    23. November 2015, 07:48

    Liebe Annette,

    deine Gedanken und Selbstzweifel kenn ich nur zu gut.
    Ich mach auch ab und an mal einen Check mit Blogs, die zeitgleich angefangen haben wie ich und denke dann "mhm irgendwie sind die viel erfolgreicher". Ich zwing mich dann mich selbst zu zwicken und daran zu erinnern warum ich angefangen habe. Spaß haben, meine Projekte dokumentieren, mir selbst in den Hintern treten und all die Inspirationen irgendwo festhalten. Vielleicht die ein oder andere Bekanntschaft machen und sich ein bisschen dazugehörig fühlen. Aber bitte ohne Stress und müssen.

    Klar wäre es toll auch ein bisschen Geld damit zu verdienen aber das passiert entweder oder eben nicht. Ich möchte ja nicht so ein Blog werden wo man genau merkt ab jetzt gehts ums Geld. Davon sind schon so einige aus meiner Blogliste geflogen.

    So lange es Blogs wie deinen gibt, weiß ich, dass auch ich auf dem richtigen Weg bin. Erfolg kann man unterschiedlich definieren. Und für mich liegt er derzeit darin meine Kreative Ader nicht zu vernachlässigen.

    Annette, mach weiter so, denn deinen Blog lese ich unheimlich gern weil er eben so echt ist.
    Hab einen guten Wochenstart, Tobia

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 08:14

      Ja, ja und ja! Das kann ich alles unterschreiben.
      Bei mir fliegen auch immer mal wieder Blogs aus der Liste raus, dafür kommen aber auch wieder neue dazu. Das macht es spannend.
      Lieben Dank für deine netten, langen Worte!

  • Antworten
    Inka Cee
    23. November 2015, 08:30

    Du bist soooo streng zu Dir! Dabei hast Du enie so tolle Mischung: Wunderschöne, selbstgemacht Sachen, die Du in einem Shop verkaufst (hallo – wie toll ist das denn! Was meinst Du, wie viele Leute nach einer Idee für schöne DIY-Sachen und Shopverkauf haben?!) UND das private Geplaudere, ob nun übers Kind, übers neue Zuhause (aufregend, und toll!) oder einfach einen Schwank aus Deinem Umfeld.
    Ehrlich, ich glaube, Du bist diejenige, die sich selbst am meistne im Weg steht dabei. Du hast eine tolle Mischung, an der Du gar nichts, rein gar nichts ändern solltest. :*
    Ganz liebe Grüße
    /inka

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 12:26

      Hach, Du bist ein Schatz, danke! Wenn ich mal wieder zweifeln sollte, dann lese ich das hier. Bauchpinselei 🙂

  • Antworten
    Suse
    23. November 2015, 08:41

    Liebe Annette,
    da ich gerade ziemlich dicht am Wasser gebaut bin, laufen bei mir gerade die Tränen. (Frag nicht)
    Ich kann das so nachempfinden. Mir pfeift gerade kräftig Ggeenwind um die Nase und ich überlege, ob ich alles hinschmeiße oder "Jetzt grad!!" brüllen soll.

    Seit ich den Outlook RSS-Feadreader benutze und meine Leseliste ausgedünnt habe, geht es mir schon mal besser. Denn ich kaufe kaum Hochglanzmagazine, warum soll ich sie dann im Netz lesen?
    Und ich freue mich immer, wenn hinter "blick7" eine kleine blaue 1 auftaucht. Egal wie oft. Und Du schreibst und fotografierst in Deinem eigenen wunderbaren Stil und das ist so schön!
    Das Hobby Bloggen zum Beruf machen funktioniert meiner Meinung nicht. Denn wenn Du bloggen MUSST, dann verlierst Du Deine Glaubwürdigkeit und man merkt den Druck dahinter.
    Sorry, heute leider etwas konfus.
    Aber von Herzen. Für BLICK7!
    Liebe Grüße
    Suse

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 12:30

      Gar nicht konfus. Danke, liebe Suse!
      Ich denke auch, wer richtig Geld mit dem Blog verdient, ist nicht mehr so frei und das merkt man einfach.
      Was auch immer bei dir grad los ist. Ich schicke eine dicke Portion Sonnenschein. Und bei Gegenwind gilt immer: "Jetzt erst Recht!" Wenn ich helfen kann, schreib mir :-*

  • Antworten
    Kirstin Wrage
    23. November 2015, 08:42

    Oh, liebe Annette… darf ich dich einmal ganz feste drücken? So rein virtuell? Ja? Bitte?
    Du sprichst mir gerade sooooo aus der Seele – jaja, klingt sicher abgedroschen, iss aber so!
    Gerade der Satz "Ich würde einfach gerne wieder so bloggen wie früher. Nicht so verkopft. Einfach aus Lust an der Freude. Ohne vergleichen und ohne müsste, sollte, könnte, hätte, aber…" klebt mir an der Innenseite meiner Stirn wie Kaugummi.
    Ja, ich hatte auch lange, lange, lange das Gefühl, nicht mithalten zu können. Mit den Großen. mit den Tollen. Mit den ganz Kreativen. Mit denen, die die Tutorials anbieten und so. Und schließlich blieben auch immer mehr die Kommentare aus. Und ich frage mich: Was mache ich falsch?
    Aber gibt's beim Bloggen überhaupt ein richtiges Falsch?
    Dein Blog – so wie es ist, wie du schreibst, mit aller Offenheit – das mag ich. Und obwohl ich dich nicht kenne, finde ich dich toll (vielleicht nicht das treffendste Wort, aber mir fällt gerade keine schönere Alternative ein).
    Ich gehöre nicht zu den Vielkommentiererinnen, weshalb sicher auch kaum auffällt, dass ich immer wieder bei dir reingeschaut habe. Auch wenn es mal keinen neuen Post gab.
    Schön, dass es dich und dein Blog hier im Netz gibt.
    Allerliebste Wochenanfangsgrüße,
    Kirstin

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 12:32

      Oh liebe Kristin, ehrlich? Du kommst auch so vorbei? Das freut mich jetzt aber auch 🙂
      Heute denke ich: Nein, es gibt kein Falsch. Es gibt vielleicht besser und schlechter, aber selbst das ist Geschmackssache. Lieben Dank für's immer wieder vorbei schauen und deine netten Worte!

  • Antworten
    Julika | 45 lebensfrohe Quadratmeter
    23. November 2015, 08:59

    Genau Annette: mach, dass es Dir Spaß macht. Alles andere wäre doch völlig doof! Der Spaß ist das wichtigste an der ganzen bloggerei… mithalten brauchst Du doch 'nur' mit Deinen eigenen Erwartungen. Und die bestimmst Du ja ganz alleine. :*
    Drück Dich! Julika

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 12:34

      Ja, da hast du Recht. Ich bestehe übrigens drauf, dass du beim nächsten Treffen wieder dabei bist! Dann lass uns gerne über eigene Erwartungen und Ziele sprechen.

  • Antworten
    Fee ist mein Name
    23. November 2015, 09:39

    Liebe Annette, bitte nicht aufhören! Ich mag deinen Blog. Gerade weil er nicht so uniform ist, wie viele andere, die sich zum Ziel gesetzt haben. davon zu leben. Das ist auch in Ordnung, verändert aber in den meisten Fällen den Blog, wie du auch bei dir selbst gemerkt hast. Ich bin aber überzeugt: Man selbst überzeugt langfristig nur, wenn man "man selbst" ist. Ich habe zwar in den letzten Monaten von meinem Blog gelebt, möchte es aber gar nicht. Weil ich die Freude daran nicht verlieren möchte. Wenn man darauf angewiesen ist, entsteht Druck, Und Druck killt meistens die Leidenschaft. Und das ist schade. Ich suche also weiter einen Job, der zu mir passt, und mein Blog bleibt mein Baby. Und ich hoffe, das ist bei dir genauso <3

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 12:36

      Danke, Fee! Ja, das ist so wahr: Der Druck, auch wenn er meist selbst gemacht ist, killt die Leidenschaft. Und ich möchte gerne aus Spaß an der Freude weiter bloggen. Ich drück dir (und mir) die Daumen – hab ja zwei – für DEN Job nebem dem Blogbaby.

  • Antworten
    Lucia
    23. November 2015, 09:44

    Liebe Annette,
    bei Dir lese ich, weil du so normal und geerdet schreibst. Das ist ein Kompliment. Mit all dem Lifestyletütü und dem Kommerz vergrault man mich nachhaltig.
    Schau doch mal nach, mit wem du dich vergleichst. Man ist ja geneigt, immer nur nach oben zu gucken, wo es vermeintlich erfolgreicher aussieht. Willst du da wirklich hin? Oder wäre es nicht besser, dir einen eigenen Maßstab zurecht zulegen? Der klingt ja schon an: Spaß am Bloggen haben ist soetwas. Mir geht es ähnlich, mein Blog ist winzig – von den Klickzahlen her gesehen – aber für mich ist es eine wichtige Spielwiese, die mir Freude macht und Treffpunkt für Gleichgesinnte. Das genügt mir und das ist nicht wenig, finde ich.
    Herzliche Grüße von Lucia

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 12:38

      Oh ja, wie Recht du hast. Ich habe mich quasi nur mit denen "oben" verglichen. Spielwiese ist ein schönes Wort in diesem Zusammenhang. Lieben Dank für deine netten Worte!

  • Antworten
    Billa
    23. November 2015, 10:09

    Du hast mir aus der Seele gesprochen! Seit einem halben Jahre "quäle" ich mich und mir fehlt die Unbeschwertheit und der Elan der Anfangszeit. Egal wie viel auf dem Tisch lag, wie wenig Zeit ich hatte,- einen Post habe konnte ich immer raushauen. Jetzt habe ich oft das Gefühl, alles ist gesagt, gekocht und fotografiert. Und dann gibt es eine unüberschaubare Anzahl von unsagbar tollen Bloggern, die alles besser machen als ich… tollere Bilder, raffiniertere Rezepte lustigere/interessantere Texte. Da habe ich einen Entschluss gefasst: Ich vergleich mich nicht mehr! Und ich blogge, wie es mir passt, schließlich ist es MEIN Hobby! Und ich freue mich, dass ich deinen und Steffis, Ynas, Inkas etc….Blog und die Menschen dahinter kennenlernen durfte.
    Alles andere steht schon so richtig in den Kommentaren vor mir.
    Es grüßt die Billa

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 12:40

      Es ist aber egal, ob es schon einmal gesagt, gekocht oder fotografiert wurde. Jetzt machst du das und du gibst deine persönliche Note mit dazu. Ich muss das Rad nicht neu erfinden. Ich freue mich auch, dass wir uns kennen gelernt haben und hoffe auf ein Wiedersehen!

  • Antworten
    Katrin
    23. November 2015, 10:21

    Ich liebe "Dein Ding"! Deine Art zu bloggen, Deinen Blick auf die Welt. Schön, das Du Dich entschlossen hast weiterzumachen.

  • Antworten
    Nina
    23. November 2015, 12:15

    Erstmal freue ich mich sehr zu lesen, dass Dir das Gespräch mit uns allen im September ein bißchen geholfen hat. Wie schon Inka geschrieben hat, stehst Du Dir wahrscheinlich sebst im Weg…denn liest man hier die Kommentare, brauchst Du gar nichts "ins richtige Licht" rücken. Denn alles steht schon richtig da!
    Aber glaub mir, ich kann Dich schon verstehen. Ich muss mich auch immer wieder frei machen von dem Druck, dass da sicherlich noch mehr ginge. Ich habe meine Nische, aber nicht aus Berechnung, sondern aus Interesse. Aber ich sehe auch, dass Blogs die kleiner sind als meiner (mit ähnlichen Themen), Geld damit verdienen. Und ich 0 Euro. Aber ich glaube, ich möchte das auch so. Und diese Dinge muss man sich einfach immer mal wieder aus dem Hinterkopf hervorholen. ICH MÖCHTE DAS SO! Mein Blog ist mein Blog. Es sammeln sich wunderbare Menschen drumherum und das reicht auch…
    Ich wünsche Dir alles, alles Liebe und vor allem ganz viel Spaß!
    LG Nina

    • Antworten
      Annette blick7
      23. November 2015, 12:41

      Ihr habt mir da wirklich sehr geholfen!
      Und ja, man muss sich einfach immer mal wieder selbst daran erinnern, was man eigentlich will und was man da eigentlich macht. Dir auch weiterhin ganz viel Spaß!

  • Antworten
    4 more
    23. November 2015, 13:40

    Liebe Annette!
    Ich freue mich sehr dass Du Dich gegen Dein "Ich hör mit dem bloggen auf" entschieden hast, denn wie Du ja weißt finde ich Deinen Blog (und alles was Du sonst noch so tolles machst!) ganz wunderbar und am allertollsten finde ich wenn Du wirklich Dein Ding machst, ganz egal ob das nun in irgendein Konzept passt oder nicht!
    Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen! Bis ganz bald (hoffentlich), liebe Grüße,
    Kristin

  • Antworten
    danamas world
    23. November 2015, 15:42

    Gut so – mehr kann ich dazu nicht sagen… Ich freue mich über jeden Beitrag bei dir, egal wie lange dazwischen Pause war! Bei mir ist es ja kein Stück besser.
    Liebe Grüße und auf die Freude am Bloggen,
    Dani

  • Antworten
    Geschwister Gezwitscher
    23. November 2015, 16:16

    Hallo Annette, ich freue mich auch immer von dir zu lesen und finde deine Ideen und Vorschläge meistens ganz schön toll. Und noch nie habe ich bei einem Foto gedacht, dass geht aber schöner. Nur so kurz, muss weiter. 😉
    Liebste Grüße
    Eva

  • Antworten
    Kebo homing
    23. November 2015, 18:16

    Und immer wieder kommen diese Gedanken zum Vorschein… bei mir ja auch, wie Du weißt… ich mag Deinen Blog auch sehr und verrate Dir jetzt mal was… als ich angefangen habe warst Du in meinen Augen schon eine von den guten Blogs die mir gefallen haben und bei denen ich dachte WOW!
    Herzliche Grüße und nicht so viel grübeln 😉 einfach machen 🙂
    Kebo

  • Antworten
    Marietta
    23. November 2015, 18:23

    Hallo Annette,
    sehr gute Entscheidung. Wenn dir das Bloggen Spaß macht, merken das auch die Leser.
    Lieben Gruß
    Marietta

  • Antworten
    Zauber Sterne
    23. November 2015, 18:32

    Danke Annette für diesen super Text – das hat mir jetzt grad richtig gut getan und mir irgendwie den Druck weggenommen (obschon man sich den ja selbst macht) – danke!
    Herzliche Grüsse
    Mirjam

  • Antworten
    Yna
    23. November 2015, 19:03

    Tja, liebe Annette,
    was soll ich da noch sagen? Du bist eine der ersten, denen ich gefolgt bin und warst eine der ersten die mir gefolgt ist… Das hat ja alles einen Grund. Ich habe auch manchmal keine Lust mehr und denke. Oh no, mir fällt nix mehr ein. War doch alles schon mal da! Anfangs habe ich fast jeden Tag einen Post rausgehauen!!! Aber wer braucht so was? Mittlerweile habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass es nicht unbedingt darauf ankommt, ob man 250 oder 4000 Leser hat. Bei mir läuft es auch so ganz gut, obwohl ich nicht so viele Leser habe. Aber ich mache mir jetzt auch keinen Stress mehr. Ich poste, wann ich will, bzw. mir was gutes einfällt. Vor allem vergleiche ich mich nicht mit anderen. Die "Anderen" heißen so, weil sie "Anders" sind – und das ist gut so, stell dir vor, wir wären alles gleich? Was für eine langweilige Bloggerwelt wäre das wohl. Also Mädel, mach dein Ding, hab Spaß und zeigt uns wieder deinen tollen Sachen, und dann sehen wir uns beim nächsten Bloggertreffen – hurra!
    Ganz lieben Gruß, Yna

    • Antworten
      Annette blick7
      26. November 2015, 19:17

      "Die Anderen heißen so, weil sie anders sind" Das ist gut, das merk ich mir. Danke!

  • Antworten
    ullatrulla
    23. November 2015, 19:26

    Liebe Annette,
    ich lese dein Blog schon über 2 Jahre, auch wenn ich sehr selten kommentiere. Damals bin ich über das Herzblutprojekt zu dir gekommen und lese seither so gerne auf Blick 7. Mir ist das Thema Blogtief Ende September ebenfalls sehr präsent gewesen und ich habe einen ganz ähnlichen Artikel verfasst. Ein Kommentar bei mir blieb mir sehr im Gedächtnis, ich möchte ihn dir weiter geben: Dein Blog, Deine Party.
    Dein Blog ist ganz wunderbar, deine Bilder sind toll (die können doch in jedes Magazin!) und ich lese so gerne hier. Setz dich nicht unter Druck und mach genau, wonach dir ist hier. Gerade das Individuelle, das Persönlich, das Andere macht einen Blog doch gerade liebens- und lesenswert. Zumindest für mich.
    Liebe Grüße,
    Daniela

  • Antworten
    Tanja von mx | living
    24. November 2015, 09:30

    Hallo liebe Annette,
    ich habe mich sehr gefreut festzustellen, dass nach dem Treffen wieder ein wenig mehr los war hier bei Dir und Du Dich offenbar entschieden hast, einfach das zu tun, wonach Dir der Sinn steht. Ich denke, Deine Gedanken sind uns Bloggern alle nicht fremd. Man vergleicht sich, man schielt ständig auf die Leserzahlen und die Klicks. Aber irgendwann hat man auch einfach keine Lust und das eigentliche Leben drängt sich eben in den Vordergrund. Schön, dass man dann keinen Redaktionsplan und keinen Chef hat, der auf Abgabetermine drängt! Also mach Dir doch auch bitte selber keinen Druck…
    Ich lese Deinen Blog so gern und ich bin dankbar für Deine schönen Texte voller Herz, die inspirierenden Anleitungen und schönen Fotos und vor allem dafür, dass Du so viel Zeit und Herzblut investierst!
    Sei ganz lieb gegrüßt und bis bald,
    Tanja

  • Antworten
    Eva Schumacher
    24. November 2015, 14:11

    Hallo Annette,
    ich bin eine stille Mitleserin und kommentiere eigentlich nie. Aber dieser Post hier hat mich inspiriert, auch einmal etwas zu sagen. Ich blogge nicht und sehe das Ganze wahrscheinlich aus einem anderen Blickwinkel.
    Vielleicht erfindest du das Rad nicht neu und Bastelaktionen wurden vielleicht schon auf anderen Blogs vorgestellt – aber auch diese Leute haben es wahrscheinlich irgendwo gesehen und es dann nachgebastelt und ihr eigenes Herz in das Projekt gelegt. Auch du legst deine Kreativität und dein Herz in die Projekte, die du anpackst.
    Und genau das mag ich an deinem Blog:
    Ich mag es, wie ehrlich du über die Dinge schreibst und fühle mich inspiriert. Bei deinen Bildern aus dem Garten habe ich mich gefreut auch nochmal in die Natur zu gehen und mich an den Bäumen zu erfreuen.
    Bei deinen Bastelaktionen habe ich Lust, auch nochmal meine Geräte in die Hand zu nehmen (und wenn du vielleicht ähnliche Projekte wie deine eigenen schon irgendwo gesehen hast, heißt es ja nicht, dass deine Leser sie schon einmal gesehen haben – für mich sind meistens neue Inspirationen dabei)
    Ich mag es einfach, dass man sieht, dass ein Mensch mit Haut und Haaren und ohne Manager hinter diesem Blog steht, den ich verstehe, der mich erstaunt und der nicht so kalukierend ist.
    Ich mag deinen Blog sehr und die Zeit, die ich mit dem Lesen deiner Artikel verbringe ist keine verlorene, sondern im Gegenteil, eine sehr wertvolle Zeit. Danke für deine Mühen und deine neugefundene Motivation. Das ist schön zu sehen!
    Eva

    • Antworten
      Annette blick7
      26. November 2015, 19:19

      Ganz lieben Dank für Deine wirklich sehr nette Worte. Das tut ja so gut zu lesen und freut mich wirklich sehr!

  • Antworten
    Siglinde vom Ideentopf
    24. November 2015, 21:08

    Liebe Annette
    auch ich lese deinen Blog schon seit vielen Jahren und kommentiere eher selten, aber lesen tu ich alle deine Posts. Mir gehen zur Zeit ähnliche Gedanken durch den Kopf, da ich zur Zeit eigtl. nur mehr beim Flowerprojekt und den Makromontagen etwas poste. Und gekocht habe ich schon lange nichts mehr auf dem Blog. Aber ganz aufhören werde ich nicht, habe ich doch immer noch sehr viel Freude beim Bloggen, aber leider stellt man sich selber immer wieder unter Druck und ist neidisch auf die tollen Blogger mit den x-Kommentaren.
    Ich werde weiterhin hier lesen und vorbeischauen, und Du, bleib bei deinem Stil – GLG Siglinde

    • Antworten
      Annette blick7
      26. November 2015, 19:20

      Alles zu seiner Zeit, oder? Nicht aufhören ist eine gute Entscheidung!

  • Antworten
    Karin Lechner
    24. November 2015, 21:38

    Hach Annette – ich kann so gut nachvollziehen, wie's dir geht.
    Ich hatte letztes Jahr um die Weihnachtszeit so ein Tief und ließ mich absolut einschüchtern von der geballten "Bloggerweihnachtskreativflut" (wenn du verstehst, was ich meine). Ich kam mir so klein und unbedeutend vor und hatte irgendwie meinen Weg aus den Augen verloren.
    Nach einer gewissen Blogpause kam ich dann aber doch darauf, dass ich mich überhaupt nicht mit/an irgendjemandem messen muss. Ich bin Ich. Und das Bloggen tut mir soooo gut. Wenn ihr mitlest und kommentiert: super. Wenn nicht: schade, aber es tut mir trotzdem gut.
    Du und dein Blog – ihr zählt für mich seit Beginn zu "den Großen" … da siehste mal, wie unterschiedlich die Perspektiven sein können. 🙂
    Ich freue mich auf jeden Fall, dass du wieder gerne in DEINER Spur bist und bleibe blick7 auf jeden Fall treu – egal wie viele Posts du pro Monat bringst.
    Herzliche Grüße!
    vonKarin

    • Antworten
      Annette blick7
      26. November 2015, 19:21

      Ui, ganz lieben Dank! Ja, vergleichen und sich an anderen messen ist wohl das Gefährliche 😉

  • Antworten
    Carmen Settmacher und Saskia Kiefert
    25. November 2015, 15:43

    Liebe Annette,
    ich durfte bei Deinem "Herzblut- und SINNBlick-Projekt" dabei sein und fühlte mich von dieser Idee richtig inspiriert und habe gerne mitgemacht. Ich blogge nun bald seit 3 Jahren und seit einem Jahr allein. Da überrannte mich auch ab und an das Gefühl der "Nichtbewältigung" (ich habe Job und Familie, …).So wie Du wollte ich kreativ bloggen, hier und da verlinken und halt "dabei" sein. Allerdings merkte ich schnell, dass das NICHT ICH bin und so werde ich mir zum Jahresende ein neues Konzept für 2016 überlegen, mit dem ich mich selbst identifizieren kann. Am liebsten schreibe ich eigentlich "wie mir der Schnabel gewachsen" ist und nachdem ich im wunderschönen Allgäu wohne, gibt es immer etwas über unsere schöne Gegend zu berichten. Allerdings möchte ich das auch "ohne Druck" und einfach dann tun, wenn ich Lust dazu habe. Ich finde Deinen Blog wirklich klasse und hoffe, dass Du lange dran bleibst und Du ganz "Du selbst" bleibst – dann fühlst Du Dich wohl und Deine Leser bleiben Dir sicher trotzdem treu :). Sende Dir herzallgäuerliebste Grüße und vielleicht schaust ja auch mal in meinem Blog vorbei – würde mich sehr freuen 🙂 *Saskia* http://www.herzallgaeuerliebst.de

    • Antworten
      Annette blick7
      26. November 2015, 19:22

      Neues Jahr – neues Konzept. Das klingt toll! Zwischen den Jahren bin ich da ja auch immer ganz Feuer und Flamme. Mal sehen, was 2016 bei uns bringt.

  • Antworten
    Ein Schweizer Garten
    26. November 2015, 07:24

    Das hättest du nicht besser schreiben können, liebe Annette. Genauso funktioniert bloggen.
    Nicht an möglichst vielen Events teilnehmen, nicht diesselben Vasen, Stühle, Tassen, Schüsseln wie alle anderen haben. Sich selber sein (dürfen) .
    Ich hatte viele skandinavische Blogs abonniert. Es sehen alle gleich grau und weiss aus. Hat man eine Wohnung gesehen, kennt man alle.

    Sei bunt und einzigartig und verschwende keine Zeit mit perfekt zu sein wollen.
    Lg Carmen

    • Antworten
      Annette blick7
      26. November 2015, 19:23

      Ja, genau das meinte ich. Hat man eine Wohnung gesehen, hat man alle gesehen 😉 Und irgendwie war ich verleitet, da mitzumachen. Aber ich bin eben doch anders und anders macht mir mehr Spaß! Danke!

  • Antworten
    Simone Beck
    2. Dezember 2015, 15:16

    Guten Tag, ich bin ganz frisch im "Bloggerbusiness" und habe mir auch fest vorgenommen wirklich nur aus Spaß an der Freude mal hier und da einen Post reinzustellen. Hoffe es gelingt mir weiterhin, das so beizubehalten. Denn ich finde auch das das Leben 1.0. im Vordergrund steht und man nichts müssen muss 😉 Ganz herzliche Grüße, Simone

  • Antworten