Bloggen

Auf der Suche nach drei Wörtern für den Blog

herzlichen_glueckwunsch_zum_alltag

Im Moment überlege ich mir ständig, worum es denn eigentlich auf meinem Blog geht. Ich bin auf der Suche nach drei Stichwörtern, die meinen Blog beschreiben – damit jeder gleich weiß worum es eigentlich hier geht. Und das ist gar nicht so leicht. Ehrlich gesagt ist es sauschwer.

[Ich würde mich riesig über Eure Hilfe freuen. Wenn Ihr all meine Gedanken nicht lesen möchtet und Euch die vielen Zeilen abschrecken, dann lest doch bitte bitte nur den letzten Absatz und hinterlasst mir einen kurzen Kommentar – ich wäre Euch so sehr dankbar über Eure Gedanken dazu!]

Vor einem Monat habe ich ein paar meiner Lieblingsblogger-Mädels auf einem Bloggerevent getroffen. Dort habe ich Frau S., Cora, Yna, Billa und Kebo meinen Wunsch nach drei aussagekräftigen Wörtern geschildert und sie nach ihrer Meinung gefragt. Unabhängig voneinander. Alle waren der Meinung dass man meinen Blog wohl als Lifestyle Blog bezeichnet. Das ist vielleicht so, aber ich hätte so gerne ein paar deutsche Wörter.

Immer wieder stelle ich mir dieses bekannte Szenario vor: Ich steige in den Aufzug, treffe einen reichen Mann, der in gute Ideen investiert und ich habe genau vier Stockwerke Zeit, ihm zu erklären, was ich mache und warum das gut ist.
Und dann beginnt das Dilemma: Wenn ich sage: Ich schreibe einen Lifestyle-Blog, dann kann das alles und nichts sein. Ich würde gerne sagen können: Ich schreibe auf dem blick7blog über xxx, xxx und xxx. Und genau diese xxx suche ich. Vergeblich.

Meine lieben Mädels waren sich da dann auch wieder schnell einig. Da hörte ich immer wieder die gleichen Sätze und Wörter. „Ja, Du schreibst doch über den Alltag. Von allem etwas. Inspirationen. Gedanken. DIY. Bayern.“ Das hat jede von ihnen gesagt. Und jede meinte dann mit Nachdruck, dass „Alltag“ wohl das beste Wort wäre.

Na herzlichen Glückwunsch zum Alltag.
[Frau S. war noch so nett und nannte es „Daily Life“ – das ist aber wieder englisch und ich will deutsche Wörter.]

„Hallo mein Name ist Annette und ich blogge auf blick7 über den Alltag.“ Das klingt ja mal sexy.

Dann eben Alltagsinspirationen:
„Hallo mein Name ist Annette und ich verblogge auf blick7 Alltagsinspirationen.“
Hahahaha – das klingt so schlimm nach besseren Tricks, die Spülmaschine einzuräumen und Zahnpastaflecken aus dem Waschbecken zu entfernen.

Irgendwie will das noch nicht so ganz rund werden.
Irgendwas mit Alltag und Bayern und Reisen und DIY und Rezepten. Ach fontlove und freebies hab ich ja auch und ganz oft gibt’s auch einfach nur meine Gedanken zum Leben, zur Familie und zum Bloggen.

esistnichtimmereinfacheinfachzusein

An besagtem Wochenende haben wir uns Vorträgen rund ums Bloggen angehört. Der erste Vortrag ging über SEO – Suchmaschinen-Optimierung. Und was sagt der gute Mann als erstes? „Ihr müsst Euch zuerst einmal klar werden, worum es auf Eurem Blog geht und das in zwei drei Stichworten formulieren. In einem kurzen Satz.“ Ihr könnt Euch vorstellen, auf wen die Mädels lachend ihre Augen gerichtet haben. Später beim Vortrag über ein gutes Mediakit durfte ich lernen, dass es ganz wichtig ist, den Blog in einem kurzen prägnanten Satz vorzustellen. Worum geht’s? Kurz und knapp. Juhu! Da wären wir wieder.
Foodblogger haben’s da leicht. Entweder geht’s um Süßes, Herzhaftes, Low Carb, Diäten oder eben um Essen. Reiseblogger schreiben über’s Reisen. DIY-Blogs zeigen Selbstgemachtes. Und ich schreibe einen Alltagsblog über Alltagsinspirationen. Nicht wirklich.

Aber irgendwann werde ich schon noch die Erleuchtung haben.
Bis dahin kann ich nur sagen: Es ist nicht immer einfach, einfach zu sein.

Ihr denkt Euch vielleicht: Warum das alles?
Im Moment ist hier im Blog in Euren Augen vielleicht nicht viel los – hintendran wird aber ganz fleißig geschraubt und gewerkelt. Ich möchte nämlich endlich mit meinem Blog umziehen und ihn selbst hosten. Die Blogger unter Euch verstehen wahrscheinlich wovon ich rede, für die Leser ändert sich eigentlich nicht wirklich etwas, nur dass der Blog viel viel cooler aussehen wird und ich endlich ein richtiges Menü haben werde.

Bis dahin werde ich dann auch formulieren können, worum es hier geht. Hoffentlich. Und bis dahin fragt mich hoffentlich niemand mehr, worum es eigentlich auf meinem Blog geht.

Mich würde wahnsinnig interessieren, was Ihr denkt.
Worum geht es hier? In drei Wörtern.
Ich würde mich wirklich sehr über einige Kommentare freuen.
Ein virtuelles Brainstorming sozusagen.

Lasst es Euch gut gehen,
Eure Annette

 

Edit: Da ich die Kommentare zu diesem Post leider leider nicht mit umziehen konnte (vom alten auf den neuen Blog), kopiere ich sie hier in den Text. Weil sie mir so viel bedeuten. Ganz lieben Dank noch einmal für die Zeit, die Ihr Euch dafür genommen habt! Das bedeutet mir wirklich sehr viel!

22 KOMMENTARE

  1. Liebe Annette,
    für mich klingt ‚Alltag‘ auch eher nach Routine und Anstrengung. Ich finde, Du schreibst über das Leben (Sinn), Deine Leidenschaften (Freude) und Deine Heimat (Wurzeln). Vielleicht hilft Dir das ja weiter. Auf jeden Fall freue ich mich, Deinen Blog entdeckt zu haben. Und er motiviert und inspiriert mich, meinen eigenen Blog wieder mit Leben zu füllen.
    Alles Liebe und viel Erfolg, Claudia

     

  2. Oh wow – ganz lieben Dank für die Ideen! Die Richtung mit Leben und Leidenschaft finde ich total super! Und ich freue mich, wenn ich Dich inspiriere. Sehr sogar!

  3. „Ich heiße Anette und auf dem blick7blog geht es um mein bayerisch-kreatives Individuum“.
    Wie wäre es damit? Heimatliebe steckt drin. Kreativität sollte auch irgendwie rein. Und das „mein Individuum“ beschreibt dich. Klar, Individualist ist jeder irgendwie. Jeder hat auch einen Alltag. Aber es geht um speziell deinen.
    Vielleicht kannst du darauf aufbauen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die Suche verläuft und wie sich dein Blog entwickelt.
    Liebe Grüße,
    Katharina von 4Freizeiten

     

  4. Danke für den Hinweis mit der Kreativität. Das ist gut! Hab ich gar nicht dran gedacht!

     

  5. Liebe Annette,
    Claudia hier hat einen großartigen Vorschlag gemacht, da kann ich nur Beifall klatschen. Bitte nicht Alltag, ich finde auch, das klingt so nach gar nichts, auch wenn wir wissen, was damit gemeint ist, weil wir Deinen Blog kennen, aber wenn mir auch ein anderer blogger sagen würde „ich blogge über Alltag“ dann denke ich: Ah, also über nix Konkretes. Das ist für das, wohin Du willst, sicher nicht so doll.
    Was mir so an Sinn & Freude & Wurzeln gefällt ist, dass es m.E. auch Wörter sind, die zu Dir passen.
    Wenn Du das aber zu unkonkret findest, dann ein bisschen Brainstorming von mir: Du bloggst für mich mit unheimlich viel Stil (ja, tatsächlich): Das findet sich in Deiner Einrichtung wieder, in Deinem Geschmack und natürlich in Deinem Shop. Ein Stil, der gleichzeitig reduziert und gemütlich ist. Deshalb trifft es lifestyle eigentlich gut, aber ich stimme Dir zu, auch das Wort würde ich nicht unbedingt verwenden, höchstens zur Kategorisierung in übliche Blogsparten.
    Also auf jeden Fall Heimat, Stil (das kann sowohl DIY, die Fonts, Interieur oder die Klamotten des kleinen Mannes sein), Leben (das von Euch als Familie, das Leben im Garten, Gedanken etc.).
    Vielleicht hilft Dir das ja ein kleines bisschen.
    Liebe Grüße
    /inka

     

  6. Wow, danke liebe Inka. Stil mag ich ja auch sehr! Heimat, Stil und Leben find ich schon sehr sehr gut! Heimat stört mich noch ein klein wenig, aber ich lasse das mal ein bisschen sacken. Ich knutsch Dich! Danke!

     

  7. Hallo,
    irgendwie sollte das alles, was du so kreativ machst auch noch mit rein, also Design, Kreativ(ität), Style, … oder so mit rein!
    Alltag finde ich auch irgendwie nicht zielgerichtet genug. Ich habe auch Alltag, aber bei mir siehts trotzdem ganz anders aus. „Alltag“ sagt halt nichts aus über dich und deine Inhalte.
    Liebe Grüße
    Uschi

     

  8. Ja, genau – das ist zu vage. Danke für die Richtung Design, Kreativität – das sollte wirklich mit rein! Dankeschön!!

  9. Hm. Schwer. „Gedanken zum (Familien-)Leben, Kreativität und Bayern“
    Das fällt mir spontan zu deinem Blog ein. 🙂
    Liebste Grüße
    Eva

     

  10. Ja, die drei Bereiche sind es im Allgemeinen. Und das Wort Kreativität mag ich immer mehr. Lieben Dank für Deine Gedanken dazu!

  11. Boah,
    eigentlich würde ich jetzt lieber mit dir privat darüber diskutieren. Dafür sind Kommentare eben einfach nur Kommentare. Aber der Vorschlag von Claudia ist wirklich spitze (wie Inka ja bereits geagt hat).
    Andereits… ich könnte meinen Blog auch nicht in drei Worte fassen, will ich auch gar nicht, weil ich das Gefühl habe, dass mich das zu sehr einschränkt. Aber das ist wahrscheinlich die Kunst – dort nämlich die passenden Begrifflichkeiten zu finden. (Was wäre das dann wohl bei mir? Selbermachen. Reisen. Ich. ?)
    Wenn ich mit besagtem Mann im Aufzug fahren würde, würde ich ihm alles Mögliche erzählen. Über mich. Geht es nicht auch darum in einem Blog? Um mich? Bzw. Dich?
    (Vielleicht sollte man dem Mann im Aufzug aber auch lieber schöne Augen machen und ihn heiraten, wenn er doch so reich ist… 🙂
    Spaß bei Seite: Sinn. Freude. Wurzeln. Das ist ein fantastischer Ansatz, den du weiterverfolgen solltest.
    Ganz lieben Gruß nach München
    Yna

     

  12. Ich würde auch viel lieber mit Dir an einem Tisch sitzen und drüber reden! Und ja, vielleicht sollte das ICH noch mehr ins Zentrum. Danke Dir!

     

  13. 🙂
    ich habe heute so geschmunzelt als ich deinen post gesehen habe! aber im office kann ich nicht kommentieren, weil unsere firewall deinen blog blockt. ha, watt’n wortspiel.
    anyway, ich finde den ersten vorschlag hier in den kommentaren auch schon sehr schön! das ist eigentlich eine ganz andere richtung als das übliche design-interior-diy-blabla.
    übrigens steckt dein nachdenken über den blog an – hab schon lange nicht mehr so oft über mein schätzchen nachgedacht wie in letzter zeit. angefangen mit einer autofahrt nach salzburg. 🙂
    weshalb ich noch dauernd drüber nachdenke und wieso so drei wörter oder ein satz doch sehr hilfreich sein können, erzähl ich dir dann in bielefeld.
    ich bin sooo gespannt, was du aus deinen drei wörtern machst. und wenn man mit alltag so hübsche kärtchen machen kann, wie auf deinem bild da oben, bleib ich beim alltag!
    liebe grüße
    die frau s.

     

  14. Jetzt kann ich’s gar nicht mehr abwarten bis Bielefeld! Ich freu mich ja, dass Du auch viel nachdenkst – neugierig bin ich jetzt aber sehr! Sag doch mal – bin gespannt!

  15. Ach ja, den Mann im Fahrstuhl heiraten, was für eine Option ist das denn, liebe Yna 😉 ! Leben, Leidenschaft und Heimat oder Sinn, Freude und Wurzeln. Erst einmal klingen die Begriffe schön, wenn ich sie, ohne Erklärung dazu lese, kann ich nicht ganz so viel damit anfangen. Ich benutze ja das Wort „lebensART“ Das meint, es geht ein bisschen um mein Leben, aber auch um Kunst und Ausstellungen.
    Wie wäre es mit heimatGEFÜHL – FAMILIENleben – schönSINN ? Sozusagen Two in One – Wörter
    Ich überlege weiter, liebe Annette!
    Herzliche Grüße
    Cora

     

  16. Die „schreibWEISE“ mag ich auch wirklich super gerne! Danke für die vielen Ideen, auch gestern auf Instagram. heimatLIEBE wäre vielleicht wirklich wieder was, was ich aufleben lassen könnte.

  17. Liebe Annette,
    ich fand die Gespräche in Salzburg sehr anregend und denke seither auch darüber nach, ob die Richtung in die mein Blog geht passt, ob ich mich noch wohl damit fühle…
    Ich finde ja deinen Begriff HERZBLUTPROJEKTE auch sehr schön, denn das Gefühl vermittelst du, dass du das was du machst mit ganz viel Liebe tust.
    Ich denke drüber nach und melde mich noch mal,
    herzliche Grüße und schönen Abend noch,
    Kebo
    PS: Du hast oben Helga zu mir verlinkt �� oder wolltest du Kebo schreiben?

     

  18. Ich wollte auch schon schreiben : von diesem Gespräch habe ich ja gar nichts mitbekommen 😉 Ich hatte den Link aber auch nicht getestet…
    Wie wäre es denn mit “ Denken, Leben, Tun “ oder so ähnlich ??? Ich bin gespannt, ob du die passenden Worte findest, liebe Annette und wünsche viel Erfolg !!! Herzliche Grüße und eine gute Nacht, helga

     

  19. Entschuldigt, Ihr zwei! Es sollte natürlich Kebo heißen. Hab’s ausgebessert…
    @Kebo: Herzblutprojekt mag ich auch sehr sehr gerne! Das ist eine gute Idee! Sehr gute Idee! Danke. Und ich freue mich ja, dass Du auch viel nachdenkst!
    @Helga: denken, leben, tun/machen habe ich mir auch schon selbst gedacht und drückt es auch sehr sehr gut aus. Aber ich hätte so gerne Nomen statt Verben. Gedanken. Leben. Projekte. vielleicht. Bisschen nüchtern aber die Richtung vielleicht. Danke Dir!!

  20. Hallo Annette,
    ich noch mal 🙂 Ich will gerade eine Blogroll erstellen für meinen Blog. Und siehe da, bei einer kurzen Beschreibung der jeweiligen Blogs taucht das Problem der „3 magischen Wörter“ wieder auf. Wie kann ich deinen Blog beschreiben? Herzblutprojekte finde ich übrigens wirklich recht passend. Gestern Abend im Bett dachte ich dann so an HEIMAT, HAUS & HERZ.
    Ich denke weiter nach 🙂
    LG Yna

     

  21. Oh, Du bist ja vorbildlich! Blogroll steht hier auch an…
    Herzblutprojekt kommt auf jeden Fall mit rein!
    Jetzt begleite ich Dich schon mit ins Bett – herrlich! Danke!

     

  22. Ganz einfach…

    ….jeden Tag: LEBEN!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

Was dir auch gefallen könnte

Keine Kommentare

Antworten